Foto: ROCKLAND

Emigrate-Spezial

ROCKLAND hat den Rammstein-Gitarristen zu Hause getroffen

Ihr kennt ihn als Gitarrist von Rammstein. Für Frühjahr ist deren neues Album angekündigt - doch schon jetzt gibt es neuen Stoff. Denn Richard Kruspe ist nebenbei auch noch Solo unterwegs.

Seit Ende November im Laden: „A Million Degrees“ seiner Band Emigrate.

Wir haben Richard Kruspe exklusiv in seinen eigenen vier Wänden in Berlin getroffen. Er wohnt im Prenzlauer Berg. Ganz oben. Mit Blick über die Stadt.

In einem knallroten Hemd begrüßt er uns, lässt uns hinter die Kulissen blicken. In dieser Wohnung spürt man, dass hier Musik geboren wird. Überall Plattencover bekannter Bands wie den Sex Pistols oder Kiss. Auf einem Kühlschrank stehen einige alte Echo-Trophäen. Ganz nebenbei. Sie fallen fast gar nicht auf.

Seit über 20 Jahren ist er nun schon im Musikgeschäft. 1994 ging es los mit Rammstein. Nach so vielen Jahren – da kommt die Sehnsucht nach etwas Anderem. Auch fernab der Musik.

„Emigrate“ – das ist seit 2005 sein Nebenprojekt. Da legte Rammstein gerade eine Pause ein. Kruspe probiert sich also aus. Lebt das aus, was mit Rammstein eben nicht geht.

Und die neue Scheibe hat eigentlich schon jetzt eine lange Geschichte....

Er probiert sich eben aus - unterschiedliche Stile. Selbst singen. Und trotzdem hört man auf der neuen Platte „A Million Degrees“ ganz eindeutig, dass er eben zu Rammstein gehört. Vor allem im Song „Lets Go“ – da hört man nämlich auch Rammstein-Frontmann Till Lindemann.

Seht hier die Fotos und hört Euch die Geschichten von Richard Kruspe an.

Anzeige: